Frequently asked questions

 

Sollte ich ein Hüftimpingement operieren lassen oder nicht?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Allerdings empfiehlt es sich, vorerst eine konservative Behandlungsmethode in Betracht zu ziehen, bevor man sich einer Operation unterzieht. Die zeitliche Investition in eine konservative Behandlung (z.B. durch die Übungen dieser Seite) ist jedoch durchaus lohnenswert. Nach einem operativen Eingriff folgt eine lange Phase der Rehabilitation. Zudem ist ein operativer Eingriff häufig mit Risiken und Komplikationen verbunden. Eine OP behandelt nicht das eigentliche Problem. Durch ein Abschleifen des Knochens wird kurzfristig Platz im Gelenkspalt geschaffen. Häufig kehren die Symptome nach kurzer Zeit wieder zurück, da das muskuläre Problem dadurch nicht gelöst wurde. Zudem werden die Erwartungen der Patienten laut einer Studie1)MANNION A., IMPELLIZZERI F., NAAL F., LEUNIG M., 2012: Fulfilment of patient-rated expectations predicts the outcome of surgery for femoroacetabular impingement, Osteoarthritis and Cartilage, 21 (2013), 44-50 an eine Operation häufig nicht erfüllt.

Was ist eine Hüftarthroskopie?

Bei einer Hüftarthroskopie oder auch Hüftgelenksspiegelung handelt es sich um ein minimal-invasives Verfahren, bei dem Erkrankungen in der Hüfte sowohl untersucht, als operativ behandelt werden. Dabei wird eine kleine Kamerasonde in das Gelenk eingeführt. Dadurch können Schäden erkannt werden. Mit speziellen Instrumenten wird dann etwas Knochenmaterial abgetragen um wieder Platz im Gelenk zu schaffen. Vor dem eigentlichen Eingriff wird das Bein einer Zugkraft ausgesetzt, sodass sich der Oberschenkelkopf aus der Hüftpfanne heraus bewegt.

Welche sind die besten Übungen dieses Programms?

Zu den effektivsten Übungen dieses Programms gehören vor allem die Übungen, die die Triggerpunkte in Nähe der Hüfte behandeln. Dazu zählen die Blackball/Lacrosseball Übung für die Adduktoren, der Beinstreckersmash mit der Langhantel und die Dehnübungen für den Hüftbeuger.

Wann sollte ich die Übungen am besten ausführen?

Falls du einer bestimmten Sportart nachgehst, würde ich insbesondere statisches Stretchen nicht vor dem Training absolvieren, da dies zu Leistungseinbußen und einem gesteigerten Verletzungsrisiko führt.2)WIEMANN K., KLEE A., 2000: Die Bedeutung von Dehnen und Stretching in der Aufwärmphase vor Höchstleistungen, Leistungssport 4(2000), 5-9

Ansonsten ist es ziemlich egal, wann du die Übungen ausführst.

Neben dem Hüftimpingement plagen mich immer wieder Rückenschmerzen. Wird mir das Programm auch dabei helfen?

Rückenschmerzen gehen häufig mit einem verkürzten Hüftbeuger und einer schwachen Gesäß- und Bauchmuskulatur (Core) einher. Dadurch wandert das Becken nach vorne und der Körper kompensiert dies, indem er den Rücken weiter nach hinten streckt (Anterior pelvic tilt). Dies ist häufig mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich verbunden. Durch ein Aufdehnen der Hüftbeuger und die Stärkung der Gesäßmuskulatur kann eine normale Funktion der Hüfte wieder hergestellt werden und der Körper hat keinen Anlass mehr diese Dynbalance auszugleichen. Folglich können diese Übungen auch bei Rückenschmerzen sehr gut helfen.

Quellen/Literatur   [ + ]

1. MANNION A., IMPELLIZZERI F., NAAL F., LEUNIG M., 2012: Fulfilment of patient-rated expectations predicts the outcome of surgery for femoroacetabular impingement, Osteoarthritis and Cartilage, 21 (2013), 44-50
2. WIEMANN K., KLEE A., 2000: Die Bedeutung von Dehnen und Stretching in der Aufwärmphase vor Höchstleistungen, Leistungssport 4(2000), 5-9